Planvariante Suisse Bilanz 2018
Sie haben die Möglichkeit den Nährstoffhaushalt für 2018 mit der Berechnung einer Planbilanz zu budgetieren. Diese gibt Ihnen einen Anhaltspunkt wie viele Nährstoffe Sie zuführen können oder allenfalls abgeben müssen. Wenn Sie diese Planbilanz termingerecht berechnen lassen, können Sie im Verlauf des Jahres Änderungen bei Flächen, Tieren, zu- oder- weggeführten Hofdüngern, dem Rechner mitteilen. So haben Sie den Überblick über ihre Nähstoffreserven.
Die Berechnung einer Planvariante ist freiwillig und muss nicht zwingend gemacht werden.
Falls sie eine Planvariante 2018 wünschen, beachten Sie bitte folgende Punkte:

  • Das Erhebungsblatt können Sie herunterladen, ausfüllen, ausdrucken und unterschrieben an die Agrocontrol senden
  • E-Mail oder Fax können nicht weiterverarbeitet werden
  • Einsendeschluss ist der 14. November 2017
  • Die Berechnung ist kostenpflichtig, der Betrag von Fr. 60.- wird mit den Direktzahlungen verrechnet
  • ÖLN- Gemeinschaften ‘‘Typ 1“ nur ein Erhebungsblatt einsenden
  • Die Planvariante wird nach Ihren Angaben berechnet. Fehler bei den eingegebenen Daten melden Sie bitte innerhalb von fünf Tagen dem Rechner
  • Für Beratungen wenden Sie sich bitte an entsprechende Beratungsstelle


Einsenden an:
Agrocontrol des ZBV
Eschikon 5
8315 Lindau


Datei

Erhebungsblatt Planbilanz 2018

Datei herunterladen
Datei

Erhebungsblatt PDF

Datei herunterladen
Datei

Gemüsebau Zusatzblatt

Datei herunterladen
Phosphorübertrag
Nur P2O5 aus Kompost und Ricokalk kann auf drei Jahre verteilt werden.
Bei festem Gärgut aus Biogasanlagen und allen anderen Düngemitteln ist dies nicht möglich. (KIP- Richtlinien, Seite 16.)
Fruchtfolge
Kunstwiesen die älter als sechs Jahre sind (Hauptnutzungsjahre) gelten als Naturwiesen und werden in der Fruchtfolgevariante 2 «Anzahl Kulturen und Flächenanteile von Kulturen», nicht mehr berücksichtigt. Eine Verlängerung durch Neuansaat ist nicht möglich. (KIP- Richtlinien, Seiten 8.- 12.)
Ist Ihre Brache 2018 noch beitragsberechtigt?
Rotationsbrachen die älter als drei, sowie Buntbrachen die älter als acht Jahre sind erhalten ohne Sonderbewilligung keine Beiträge mehr.
Werden bei der Kontrolle 2018 Neophyten, hoher Unkrautdruck oder zu grosser Grasanteil festgestellt, können diese Flächen ebenfalls die Beitragsberechtigung verlieren. Entscheiden Sie jetzt ob Sie ihre Brachen noch weiterführen wollen. Beachten Sie die Umbruchtermine. Weitere Informationen finden Sie in der Wegleitung «Biodiversitätsförderung auf dem Landwirtschaftsbetrieb» Seiten 10.- 11.
image-7616820-Ablauf_Suisse_Bilanz_2017.PNG